Redakteur/ September 20, 2021/ Politik

Die Lausitzer Rundschau stellt den drei Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters der Stadt Spremberg mehrere Fragen rund um die Zukunft der Stadt. In der vergangenen Woche ging um Sprembergs wirtschaftliche Zukunft.

Wie werden Sie Spremberg als Wirtschaftsstandort in der Lausitz auch mit dem Kohleausstieg stark positionieren?

„Um den Wirtschaftsstandort Lausitz und vor allem Spremberg stark zu positionieren ist der Grundstein schon gelegt. Mit der Erweiterung des Industrieparks Schwarze Pumpe wurde eine Grundlage für Industrieerweiterungen geschaffen. Unsere Vorteile sind die vorhandenen Flächen, gut ausgebildete Industriearbeiter und eine gute industrielle Infrastruktur.

Nun gilt es, durch verstärkte Aus- und Weiterbildung von Fachkräften, die Firmen zu animieren sich in Spremberg und der Lausitz anzusiedeln. Dazu gehört auch ein lebenswertes Umfeld. Hier sollten Anreize geschaffen werden, zum Beispiel müssen bürokratische Hindernisse beim Bau oder Kauf einer Immobilie geringgehalten werden. Auch ein qualitativ hochwertiges Angebot an Kinderbetreuung beziehungsweise der Bildungseinrichtungen spielt für viele Menschen bei der Ansiedlung eine Rolle.

Allerdings möchte ich den Fokus auch auf den heimischen Mittelstand lenken. In den Gewerbegebieten rund um Spremberg sind noch ausreichend Flächen vorhanden. Um Neueinsteiger oder Firmen mit Vergrößerungsbedarf anzusiedeln, gilt es auch hier den Gestaltungsspielraum auszuschöpfen. Ich werde mich mit aller Kraft dafür einsetzen, dass wir uns an den zeitlichen Ablauf im Kohleausstiegsgesetz halten.

Der Lausitz muss die Chance und die Zeit gegeben werden, eine zukunftsträchtige Wirtschaft in Spremberg aufzubauen und zu etablieren, dafür reichen keine Workshops und Gesprächsrunden, es braucht verlässliche Bedingungen für die Wirtschaft und somit Sicherheit für die Menschen.“

https://www.lr-online.de/lausitz/spremberg/buergermeisterwahl-spremberg-womit-die-kandidaten-sprembergs-wirtschaftliche-zukunft-sichern-wollen-59326495.html